Mus-e Projekt

Ein Angebot für Schulen

Mus-e Projekte seit 2005 :

  • Varite Bistro, 4.Klasse Höhe, Bümpliz
  • Theaterprojekt, Kindergarten 1 und 2 Briedeltrasse Bern
  • Zirkusprojekte: Kindergarten Tschanergut, Bümpliz,
  • Kindergarten Briedelstrasse 1 und 2, Bern,
  • Kindergarten Schwabgut, Bethlehem
  • 1 und 2.Klasse Schulhaus Kleefeld, Bümpliz
  • 4.Klasse Schulhaus Bethlehemsacher, BethlehemTheaterkurse inkl Aufführungen.
  • und viele mehr: Wald, Utzenstorf, Meiringen, Langenthal, Erlenbach usw.

Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E

Fantasie und Kreativität sind Elemente die zum Alltag eines Kindes gehören. Meine Motivation ist es, diesen in der Schule Gewicht zu geben. Auch in der Mathematik, in  Deutsch und Anderen Fächer  werden Fantasie und Kreativität gefordert. In der Zirkus- und Theaterwelt kommt eine magische Ebene dazu. Es ist ein erarbeiten einer Traumwelt, ein Potpourri an Ausdrücken. Ohne dem äusseren, undefinierbaren Leistungsdruck der Schule. sondern aus der eigenen Motivation heraus sich ausdrücken zu wollen. Vor einem Publikum, oder auf der Bühne.

So hat jedes Kind, ob laut, leise, langsam oder schnell, die Chance seine schlumernden Fähigkeiten und Stärken zu erkennen, auszuleben und mitzuteilen. Auf diesem Weg Unterstützung zu bieten ist meine Motivation.

Einzigartigkeit meiner Workshops

Der Auftakt meiner Projekte besteht aus dem Auftritt einer Figur Namens Zippo. Er hat eine Geschichte die etwas mit dem Theater oder dem Zirkus zu tun hat. Er führt die Kinder in eine Welt, wo Träume noch Platz haben.

In meinen Projekten lege ich Wert auf eine gute Planung, wo ein improvisieren im Notfall möglich ist. Ebenfalls ist mir eine gewisse Ästhetik, vor allem was die Aufführung betrifft, wichtig. Zum Beispiel bei dem sorgfältig ausgesuchten Kostümen, dem Bühnenbild oder bei der Musikauswahl. Das Ganze  nach dem Motto, weniger ist mehr oder im Schlichten liegt die Würze.

Beim Proben, Spielen und zusammen Werken ist mir wichtig, den Kindern ihre von ihnen benötigte  Zeit zu geben. Zeit, welche oft an die Geduld der Erwachsenen appelliert, im kreativen Arbeiten jedoch Grundsatz und Notwendigkeit ist.

Vorgehensweise / Arbeitsansatz

Zu Beginn verwende ich etwa drei Lektionen für die Gruppenbildung, für das darstellende Spiel und der ausdrucksbetonte Kreativität. Daraus resultiert sich ein Wurm-Up, dass in jeder Lektion stattfindet, jedes mal weniger wird und zum Ritual wird.

Bei der Zusammenstellung des Zirkusprogrammes oder der Theaterszenen arbeite ich in Kleingruppen. Beim Zirkus steht, je nach Ressorts, das Material oder die Improvisation im Vordergrund. Beim Jonglieren und Balancieren oder Zaubern ist das Material primär wichtig, bei der Clownerie wird es als Requisiten verwendet. Die Darstellung entsteht aus der Improvisation der Kinder. Beim Theater ist es das Thema, der Ort und die Zeit, welche zusammen gesucht werden und uns als leitenden roten Faden zum Ideenreichtum führt.

© 2018 André Roth